NaturSpielpädagogik

Links:
→ NaturSpielpädagogik Offizielles UN-Dekadeprojekt
→ Aktueller Flyer NaturSpielpädagogik

NaturSpielpädagogik – Zukunft erfinden * Vielfalt gestalten

NaturSpielpädagogik sieht die Bildung als eigenaktiven Aneignungsprozess des Kindes, der von Pädagoginnen und Pädagogen gefördert und in den Bildungsalltag von Kindergärten, Schulen sowie Naturerlebnis- und Bildungszentren integriert werden kann. Voraussetzung ist ein sich wandelndes Bild vom Kind, das vor dem Hintergrund der konstruktivistischen Lerntheorien als kompetentes, aktives Subjekt gesehen wird. Um Bildungsziele zu erreichen, eignet sich für frühkindliche Bildung die Methodenvielfalt der Spielpädagogik in besonderem Maße. Es ist besonders die integrative Spieltheorie von G.E. Schäfer und seine ökologische Sicht auf das Spiel, die weitere nachhaltige Bausteine  der NaturSpielpädagogik bilden. Bildung für nachhaltiges Lernen im Sinne der  NaturSpielpädagogik  bedeutet eine komplexe Beziehungsarbeit auf mehreren Ebenen, die vor allem die subjektive innere Welt des Kindes in den Mittelpunkt stellt und in Beziehung zur äußeren  Umwelt setzt.